French Open: Simon kämpft sich an Hewitt vorbei; Ferrer, Raonic Vorstoß

Lleyton Hewitt spielt eine Rückhand in seinem Match gegen Gilles Simon während des ersten Tages der French Open in Roland Garros am 26. Mai 2013 in Paris, Frankreich. (Getty Images)



An einem klaren Sommertag in Paris ist die 112NSDie Ausgabe der French Open verlief ruhig. Es gab ein paar Stottern, aber dann taten die, die sich durchsetzen sollten. Einer dieser hartnäckigen Krieger aus dem australischen Outback drohte, Gilles Simon umzudrehen und die Auslosung ein wenig zu öffnen. Aber der Franzose schaffte es, ihn gegen Ende zu erwürgen und einen hart erkämpften 3-6, 1-6, 6-4, 6-1, 7-5 Sieg über Lleyton Hewitt zu erringen. Der viertgesetzte David Ferrer erlitt einen Aussetzer in der Mitte des Spiels, erholte sich aber schnell, um einen schwierigen 6: 4, 6: 3, 6: 4 Sieg über Marinko Matosevic zu erzielen. Wie bereits berichtet, war die temperamentvolle Herausforderung von Pablo Carreno-Busta der List und Erfahrung von Roger Federer nicht gewachsen. Der ehemalige Meister ging in geraden Sätzen in die zweite Runde.

Die 86NSRang Hewitt ist ein verwundeter Krieger, der nichts daran denkt, bei der ersten Gelegenheit kopfüber in die Schlacht zu springen. Es ist, als sei der Schmerz des Kampfes die Lösung, nach der er sich sehnt – der 32-Jährige behauptete sich spektakulär und ging mit zwei Sätzen in Führung über die 15NSgesät Simon. Die fassungslose Pariser Menge sah schweigend zu, wie Simon die Niederlage ins Gesicht starrte.



Hewitt hatte Simon in ihren drei vorherigen Begegnungen noch nie einen Satz abgenommen, aber er brach in den ersten beiden Sätzen sechs Mal den Aufschlag, um die Kontrolle zu erlangen. Aber Hewitt ist eine unermüdliche Seele, die in einer zerstörten Hülle lebt. Es mag repariert und restauriert worden sein, aber das Trauma der Schlacht hat seinen Tribut gefordert. Als Simon entschlossen die Flut eindämmte, um eine Herausforderung anzunehmen, begann Hewitt seine Beine zu verlieren.

Simon nutzte die Gelegenheit, um im ersten Spiel des dritten Satzes zu breaken, bevor er mit 3:1 in Führung ging. Hewitt machte die Pause mit einem seiner eigenen im sechsten Spiel zunichte, um den Satz auszugleichen, erlag jedoch im nächsten Spiel mit 15, um die Früchte seiner Arbeit zu vergeuden. Der Schwung hatte geschwenkt und Simon brauchte vierzehn der nächsten sechzehn Spiele, um im Entscheidungsspiel eine souveräne 5:0-Führung zu erzielen.

In typischer soldatischer Manier legte Hewitt eine letzte mutige Front auf, während er wild kämpfte, um die spärliche, aber dankbare Sonntagsmenge zu begeistern. Der Aussie rettete im achten Spiel sogar ein paar Matchbälle, als er am seidenen Faden hing. Die Menge brüllte ihre Zustimmung, als Hewitt mit 5-5 ausgleichen konnte, aber der verzweifelte Angriff verbrauchte all seine Energie.



Simon, der sich noch nie gegen einen Rückstand von zwei Sätzen gekämpft hatte, holte sich mit den nächsten acht Punkten einen denkwürdigen Sieg. Auch Hewitt hinterließ dem Publikum viele Erinnerungen, und man kann sich nur fragen, ob wir ihn nächstes Jahr bei Roland Garros wiedersehen werden. Der Körper mag erschöpft sein, aber sein Geist lebt noch. Es ist enttäuschend, aber ich bin offensichtlich nicht mit großen Erwartungen hierher gekommen, sagte Hewitt. Er ist auch ein Qualitätsspieler. Mit meinem Ballschlag war ich jedoch größtenteils zufrieden.

Ferrer erlitt im zweiten Satz gegen Matosevic ein frühes Doppelbreak und sah so aus, als würde er mit einem 0:4-Rückstand konfrontiert werden. Matosevic diente im vierten Spiel mit 40-0, als Ferrer beschloss, sein Boot zu reparieren. Der Spanier rettete alle drei Spielpunkte, bevor er acht Spiele in Folge gewann. Der Lauf führte Ferrer im dritten Satz zum 2:0 und ließ keinen Zweifel am Ergebnis.

Milos Raonic schien im Tempomat zu sein und dominierte Xavier Malisse, um eine souveräne Führung mit zwei Sätzen zu übernehmen. Aber der Belgier ist ein Künstler, wenn er sein Element findet, und das hat er im dritten getan. Malisse entwaffnete Raonic mit seiner Arbeit und der Kanadier musste den dritten Satz abgeben. Raonic erholte sich jedoch schnell wieder und ging mit einem wohlverdienten 6-2, 6-1, 4-6, 6-4 in die zweite Runde.



Auch Raonics Zweitrunden-Gegner Michael Llodra benötigte vier Sätze und ein fast ähnliches Ergebnis, um einen anderen Belgier zu verdrängen, um seinen ernannten Platz zu ergattern. Llodra, der in drei Spielen noch nie gegen Raonic gewonnen hat, besiegte Steve Darcis mit 6-4, 4-6, 6-1, 6-4 und sicherte sich seinen Platz in der nächsten Runde. Der Südafrikaner Kevin Anderson, der in der dritten Runde Raonics Weg kreuzen könnte, erzielte einen 6:3, 7:5, 6:4 Sieg über Illya Marchenko.

Roger Federer spielt eine Vorhand während seines Matches gegen Pablo Carreno-Busta am ersten Tag der French Open in Roland Garros am 26. Mai 2013 in Paris, Frankreich. (Getty Images)

Federer entließ Carreno-Busta mit absoluter Leichtigkeit, um in die zweite Runde zu gelangen, war aber voller Respekt vor seinem Gegner im Presser nach dem Spiel. Ich dachte, es passt gut zu mir, sagte Federer. Er hat in diesem Jahr viele Spiele bestritten und viele gewonnen. Das hilft Ihrem Selbstvertrauen wirklich. Und er hat im Vergleich zu mir viele Spiele auf Sand gespielt.

Es dauerte 80 Minuten, bis Federer eine nachdrückliche 6-2, 6-2, 6-3 Drubing seines 21-jährigen spanischen Gegners beendete. Der Schweizer Maestro könnte seine 900 . erreichenNSKarrieresieg in diesen zwei Wochen, da er nur noch drei Siege davon entfernt ist, einem Elite-Club bestehend aus Jimmy Connors (1243), Ivan Lendl (1071) und Guillermo Vilas (924) beizutreten.

Einzel – Ergebnisse der ersten Runde:

[2] R. Federer (SUI) d. [Q] P Carreno Busta (ESP) 62 62 63
[4] D Ferrer (ESP) d. M Matosevic (AUS) 64 63 64
[14] M. Raonic (CAN) d. X Malisse (BEL) 62 61 46 6
[15] G. Simon (FRA) d. L Hewitt (AUS) 36 16 64 61 75
[18] S. Querrey (USA) d. L Lacko (SVK) 63 64 64
[20] A Seppi (ITA) d. L. Mayer (ARG) 67(4) 64 63 67(2) 64
[23] K. Anderson (RSA) d. [LL] I Marchenko (UKR) 63 75 64
[25] J. Chardy (FRA) d. B Becker (GER) 64 62 75
[31] M Granollers (ESP) vs F Lopez (ESP) 57 62 46 64 (ausgesetzt wegen Dunkelheit)
M Llodra (FRA) d. [Q] S Darcis (BEL) 64 46 61 64
V. Troicki (SRB) d. J. Blake (USA) 64 62 62
B Kavcic (SLO) d. [Q] J. Duckworth (AUS) 62 62 62
[Q] S Devvarman (IND) d. [Q] D Munoz-De La Nava (ESP) 63 63 75
J Sousa (POR) d. G Soeda (JPN) 61 63 62
R Akut Baptist (ESP) d. G Müller (LUX) 63 64 62
J Hajek (CZE) d. D Lebensmittel (USA) 62 57 60 64

Beliebte Themen

Geburtstagsfeiern zu Hause machen großen Spaß und müssen nicht viel Arbeit sein. Wenn Ihnen die Inspiration fehlt, wählen Sie ein Thema aus, das Ihnen bei der Auswahl der Dekoration hilft. Seien Sie kreativ und nehmen Sie den Partygeist beim Dekorieren an. Verwenden Sie Luftschlangen, Girlanden, Luftballons, ...

Dirk Hordorff gab bekannt, dass die Top-20-Spieler, angeführt von Novak Djokovic, nicht planen, die US Open zu boykottieren. Der Deutsche sagte auch, dass er glaubt, dass die Nummer 1 der Welt, Djokovic, im August in Flushing Meadows sehr präsent sein wird.

Milos Raonic erzählt von Vasek Pospisil in einem rein kanadischen Duell in der zweiten Runde der US Open am Donnerstag. Raonic führt das Kopf-an-Kopf-Rennen gegen Pospisil mit einem knappen 2:1 Vorsprung an.

Das Abschließen einer Doppelrunde, auch als Doppelpirouette bekannt, ist eines der kultigsten Manöver im Dandling-Ballett. Um zwei Umdrehungen erfolgreich abzuschließen, ohne schwindelig zu werden oder zu fallen, muss man die richtige Positionierung finden, ...