ATP-Rangliste: Rafael Nadal führt Roger Federer mit 100 Punkten an; Andy Murray und Stan Wawrinka erleiden massive Rutschen

Rafael Nadal wird am Montag in Paris eine Gedenktafel überreicht



Nachdem er seinen French-Open-Titel erfolgreich verteidigt hatte, begann Rafael Nadal seine 177. Woche an der Spitze, als die neueste ATP-Weltrangliste am Montag, den 11. Juni 2018 veröffentlicht wurde. Mit 8770 Punkten liegt er nur 100 Punkte vor seinem größten Erzfeind Roger Federer.

Der Schweizer, der diese Woche beim Mercedes Cup wieder ins Geschehen eingreift, hat die Chance, die Nummer Eins Rang vom Spanier, aber. Mit einem Finaleinzug bei der ATP Stuttgart kann er in einer Saison, in der die Nr. 1-Rangliste schon einige Male zwischen den beiden Legenden hin und her mischte, wieder an die Spitze klettern.



Während der French-Open-Viertelfinalist Alexander Zverev seinen dritten Platz behauptet, kletterte Juan Martin del Potro, Halbfinalist in Paris, um einige Plätze auf den vierten Platz zum ersten Mal seit Februar 2014.

Willkommen zurück, @delpotrojuan!

Ein Beitrag geteilt von ATP-Welttour (@atpworldtour) am 11. Juni 2018 um 7:57 Uhr PDT



Rote High-Top-Tennisschuhe

Der Zweitplatzierte von Roland Garros, Dominic Thiem, verbesserte sein Ranking ebenfalls um eine einzige Sprosse und fand sich auf dem siebten Platz wieder.

Marin Cilic, Grigor Dimitrov und Kevin Anderson verloren jeweils einen Platz auf den fünften, sechsten und achten Platz. David Goffin und John Isner runden die Top 10 ab.

Murray und Wawrinka im Sturzflug

Aber die größte Neuigkeit aus dem ATP-Ranking war der massive Sturz der mehrfachen Grand-Slam-Champions Andy Murray und Stan Wawrinka. Die dreifachen Major-Gewinner, die beide in letzter Zeit verletzt wurden, waren ein Jahr zuvor unter den ersten drei gereiht, nachdem Wawrinka das Finale der French Open 2017 erreicht hatte und Murray das Halbfinale erreichte.



Während Murray die Nr. 1 war, lag der Schweizer auf dem 3. Platz. Ein Jahr später ist Murray um 110 Plätze auf den 157. Platz gefallen und Wawrinka ist um riesige 233 Plätze auf den 263. Platz zurückgefallen.

Letzterer müsste nun in den großen Turnieren auf Wildcards angewiesen sein, da sein niedriges Ranking nicht ausreichen würde, um ihm selbst in den Qualifikationsrunden eine Chance zu sichern.

Western-Tennisgriff

Murray, der sich von einer Hüftoperation erholt, peilt eine Rückkehr auf den saftig grünen Rasen von Wimbledon an, wo er zweimal triumphiert hat. Der Brite ist immer noch im Spielerfeld bei den Fever Tree Championships, die früher als Queen's Club Championships bekannt waren und die am 18. Juni beginnen.

Wawrinka, der sich einer doppelten Knieoperation unterziehen musste, spielt in der Saison 2018 mit Unterbrechungen, um wieder in Topform zu kommen. Er verlor gegen Guillermo Garcia-Lopez in fünf Sätzen in der ersten Runde beim Sandplatz Major, was seine Rangliste ins Wanken brachte.

Großer Sprung für Stephens

Bei den Damen führt die frischgebackene French-Open-Siegerin Simona Halep weiterhin das Feld an. Auf die Rumänin folgen Caroline Wozniacki und Garbine Muguruza.

Der Zweitplatzierte von Roland Garros, Sloane Stephens, ist der größte Aufsteiger in den Top 10 und springt um sechs Plätze auf einen Karriere-hohen vierten Platz. Madison Keys, die Stephens im Halbfinale besiegte, stieg ebenfalls um drei Plätze auf den 10. Platz.